Gallowayzucht im Einklang mit der Natur

 

 

Neben unseren naturnahen Flächen haben sich unsere Gallowayherden zu einem echten Hingucker entwickelt.

Fahrzeuge werden langsamer, Fahrradfahrer halten an und einige besuchen die Tiere gezielt, um sich an ihnen und der natürlichen Haltung im Herdenverband zu erfreuen. Mit ihrem dichten Fell leben selbst die Kälber mit ihren Müttern und ihrem Vater das ganze Jahr über auf der Weide. Ein Bild, das es viel zu selten gibt.

Aus gutem Grund züchten wir auf unserem Biohof speziell Galloways. Als Rinder mit erlesener Fleischqualität, als Landschaftspfleger und als unseren Beitrag diese Art zu erhalten und zu vermehren.

Neben unseren Produkten, schwarzen reinrasigen Galloways sowie Gallowayfleisch, bieten wir den Anblick und das Kennenlernen der Tiere bei uns vor Ort, auf unserem historischen Vierständerfachwerkhof mit Ferienwohnungen.

Hier können sie die Galloways, eine der ältesten Rinderrassen Europas, die ursprünglich aus dem Südwesten Schottlands, der Grafschaft Galloway, stammen, in aller Ruhe kennen und schätzen lernen.

Galloways sind genügsam, friedlich, hornlos und sehr anpassungsfähig. Gleichwohl sind sie gute Futterverwerter und können selbst minderwertige Futterqualität in hochwertiges Fleisch umsetzen. Historische Quellen belegen, dass schon die Römer diesen Rindern ein hohes Lob hinsichtlich ihres exzellenten Fleischgeschmackes erteilten.

Auch heute ist das „Endprodukt“ dieser Fleischrinder, die hervorragende Qualität des Fleisches, in weitesten Kreisen bekannt und bedarf keiner großartigen Reklame mehr, sollte aber dennoch immer wieder Erwähnung finden, denn jeder, der das Fleisch einmal gegessen hat, wird den Unterschied zu den „normalen“ schnellwüchsigen und hochgezüchteten Rassen bestätigen. Selbstverständlich können Sie neben lebenden Tieren auch das Fleisch bei uns beziehen.

 

Haltung und Fütterung

Unsere Bio-Galloways werden auf unseren ökologisch bewirtschafteten, natur-nahen, artenreichen Weiden geboren und leben mit der Mutterkuh und dem Herdenbullen zusammen im Herdenverband. Die Milch der Mutterkühe ist ausschließlich für ihre eigenen Kälber, die im Alter von ca. 8 Monaten von den Mutterkühen selbst "abgesetzt" werden.

Die Jungbullen werden, nachdem die Mutterkühe sie nach ca.
8 Monaten abgesetzt haben, von der Mutterkuhherde getrennt, auf eigene Weiden gebracht und nach den strengen Richtlinien der Ökobetriebe zum Naturschutz und zur extensiven „Mast“ eingesetzt. Unter extensiven Weidebedingungen und in der Landschaftspflege eingesetzt, wachsen sie langsam auf und kommen mit einem relativ hohen Alter von 2,5 bis 3 Jahren zur Schlachtung.

 

Kenner wissen, dass dieses langsame Wachstum von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit der Tiere und den Geschmack des Fleisches sind.

All unsere Rinder erhalten keinerlei Mastfutter oder Leistungsförderer. Das Futter unserer Tiere ist der Weideaufwuchs. Im Winter kommt lediglich unser eigenes Heu dazu. Die Galloways bilden mit diesem „Grundfutter“ und dieser Haltung eine ausgezeichnete Gesundheit und eine hervorragende Fleischqualität aus, die man schmeckt.

 

Gemeinsam zufrieden!